Projekt Beschreibung

MARGARETE ADLER
MARGARETE ADLER
MARGARETE ADLER
MARGARETE ADLER

MARGARETE ADLER

Schönheit im Großen

Margarete Adler (*1967 in Greifswald, Deutschland) ist eine deutsche Bildhauerin, die in Berlin lebt und arbeitet. Sie verbindet gegensätzliche Konzepte und Ausdrucksformen und verbindet barocke Schönheit und zeitgenössischem Hyperrealismus. Im Zyklus »Mutterliebe« widmet sich Margarete Adler der oft verleugneten ›anderen‹ Seite des gleichnamigen Topos. Wie jede Liebe ist auch Mutterliebe ambivalent, dem Prinzip des „Sowohl als auch“ untergeordnet. Sie beschreibt Verletzungen, aber auch einen Prozess der Heilung. Ihr Zyklus umfasst insgesamt sechs Skulpturen, vom Kleinkind bis zur alten Frau oder auch: von dem Tochter Sein zum Mutter Sein.

Auch technisch verbindet Adler das Traditionelle mit dem Modernen: ihre Skulpturen werden erst händisch entsprechend den altmeisterlichen Bildhauertraditionen moduliert um schließend über einen Silikonabdruck in Poyurethan gegossen zu werden. Die Bemalung erfolgt händisch.

Auf den Ersten Blick stechen die anatomische Präzision und die vollendete Schönheit der Skulpturen ins Auge. Auf den zweiten Blick erkennt man jedoch die Risse oder Nähte. Widersprüche in der äußeren Schönheit verweisen auf unbemerkte Gefühlswelten im Inneren und führen den Betrachter in eine bisher nicht erkennbare Tiefe. Dabei hinterfragt die Künstlerin gesellschaftliche Regularien, Rollenbilder und Traditionen und konfrontiert den Betrachter mit seiner eigenen Empfindung.

MARGARETE ADLER

MARGARETE ADLER

Nach ihrem Studium der Grafik und Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden konzentrierte sie sich zunächst auf den Bühnenbau und die Filmausstattung, sowie die Lehre an verschiedenen Hochschulen und Akademien wie der GAH Universität der Digitalen Gesellschaft, Berlin, der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, der Fachhochschule für Gestaltung Best-Sabel-Design, Berlin und der Games Academy, Berlin. Im Jahr 2020 beschloss sie, sich ganz dem Kunstschaffen zu widmen. Die erste Ausstellung ihres Zyklus "Mutterliebe" fand 2021 in der Galerie AOA;87 statt. Im selben Jahr wurde Sie erstmals während der Art Basel Woche in Miami gezeigt. Ihre Werke befinden sich bereits jetzt in Sammlungen wie der Morgen & Stern Collection, Deutschland, der Sberbank Collection, Russland, Buddenbrookhaus Collection, Deutschland oder in verschiedenen Privatsammlungen.